Bewegungsbildung

Eine Schule, die bewegungsbeeinträchtigten Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven eröffnen, ihre Handlungsfähigkeit erweitern oder erhalten will, kann ihrem Selbstverständnis nach nur eine „Bewegungsschule“ sein.

Bewegungsbildung findet im Spektrum der Schule auf vielen verschiedenen Ebenen und unter unterschiedlichen Zielsetzungen statt. Unter sport- und erlebnispädagogischen Aspekten ebenso wie in physio- und ergotherapeutischer Hinsicht sind maßgeschneiderte und differenzierte Bewegungsangebote und Lernen über Bewegung für uns von größter Bedeutung.

Sowohl im Unterrichtsalltag als auch in vielen Arbeitsgemeinschaften, Projekten und Kooperationen spiegelt sich dieses wieder. Hier reicht das Spektrum von intensiver eigener, auch sportlicher Aktivität bis hin zum spielerischen Beschäftigen und zum Erleben von Bewegung, die ausschließlich von außen ermöglicht wird.