Koop Kindergärten

Kooperation mit Schulkindergärten für körperbehinderte Kinder

Für die Kooperation der LGS mit Schulkindergärten für körperbehinderte Kinder gilt: Die Mitarbeit von Sonderschullehrern im Schulkindergarten (SKG) für Körperbehinderte wird durch § 20 Schulgesetz und die Verwaltungsvorschrift über die öffentlichen Schulkindergärten vom 24. Juli 1984 geregelt.

In diesem Sinne versorgt die LGS vier Schulkindergärten für Körperbehinderte im Einzugsgebiet mit Sonderschullehrerstunden.

Die entsprechenden Kindergärten liegen in Bruchsal, Rastatt, Karlsruhe-Durlach und Karlsruhe-Rintheim. Drei dieser Einrichtungen befinden sich in freier Trägerschaft, einer in der Trägerschaft der Stadt Karlsruhe. Jeder Kindergarten erhält pro Gruppe sechs Sonderschullehrerstunden pro Woche.

Die Aufgaben der Sonderschullehrer im Schulkindergarten sind:

  • Diagnosegeleitete sonderpädagogische Förderung
  • Mitverantwortung und Mitgestaltung im gesamten Förderprozess
  • Elternarbeit
  • Förderortklärung
  • Vorbereitung und Gestaltung des Übergangs in die Schule
  • Vertretung der Gruppenleitung / SKG-Leitung

Darüberhinaus erstellt die sonderpädagogische Beratungsstelle der LGS vor der Aufnahme eines körperbehinderten Kindes im Schulkindergarten ein Gutachten. Aus diesem Gutachten geht nicht nur der individuelle Förderbedarf des behinderten Kindes hervor, sondern die sonderpädagogische Beratungsstelle der LGS spricht auch die Empfehlung für den Schulkindergarten als geeigneten Förderort für das Kind aus.
Nach diesem Gutachten entscheidet das Staatliche Schulamt über die Aufnahme.