Koop Erich-Kästner

„So viel wie möglich gemeinsam!“ Kooperation mit der Erich Kästner Schule in Kronau

Basierend auf dem Grundgedanken der kooperativen Beschulung behinderter und nicht behinderter Menschen hat sich das „Kronauer Modell“ als innovative Beschulungsform etabliert.

Damit können Schülerinnen und Schüler mit Körperbehinderung aus dem nördlichen Landkreis Karlsruhe die Außenstelle Kronau der LGS bis zum einschließlich 6. Schulbesuchsjahr besuchen. Wobei im Zentrum der Arbeit die sonderpädagogische Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers stehen.

Konkret bedeutet dies: Möglichst viele Unterrichtsangebote anbieten zu können, in denen Schülerinnen und Schüler – entsprechend ihrer individuellen Voraussetzungen – gemeinsam lernen können.

Jede Klasse der LGS arbeitet mit einer Kooperationsklasse an der EKS, wobei jede Klasse der LGS ihr EIGENES „Kooperationsmodell“ hat. Inhalte und Häufigkeit der Kooperationsstunden und -begegnungen hängen eng mit den Schülervoraussetzungen zusammen. Hier lautet der Grundsatz: „So viel wie möglich gemeinsam!“

Weitere Bestandteile der Kooperation sind:

  • Binnendifferenzierter Unterricht als zentrale Unterrichtsgestaltung
  • Im Rahmen basaler Angebote (Kunstunterricht, „Wohlfühlstunde“) werden körpernahe Erfahrungen ermöglicht, die den zwischenmenschlichen Dialog neu definieren
  • Kommunikative Begegnung (Erzählkreis, Rollenspiele, „Poststunde“, Einsatz und Assistenz bei der Nutzung elektronischer Kommunikationshilfen, Besuch der „Lese-Insel“)
  • Feste im Jahreslauf: Feste feiern stiftet Gemeinschaft
  • Erweiterung des Sportunterrichts durch psychomotorische Anteile
  • Differenzierte Lernangebote in Kleingruppen
  • Enge Zusammenarbeit der beiden Kollegien LGS und EKS (regelmäßige Teamsitzungen, gemeinsame Konferenzen, gemeinsame Ausflüge)